[Darstellung Größer 1 wählen.] [zum Inhalt (Taste Alt+8).] [zur Auswahl (Taste Alt+7).] (Taste Alt+6).

SPD Ortsverein Pritzwalk.

Nachrichten zum Thema Allgemein :

Teilnehmer an der Mitgliederversammlung des SPD Ortsvereins Pritzwalk

Zur Mai-Mitgliederversammlung konnte die Vorsitzende Marlies Ferner mit Luise Glodde erneut ein junges Mitglied im Kreis der SPD Pritzwalk willkommen heißen. Dadurch habe sich die Zahl der Neueintritte seit Jahresbeginn auf fünf erweitert. Zur Thematik Ehrenamt berichtete Georg Abel von einem ersten Sondierungsgespräch mit einigen Vereinsvertretern. Herausgearbeitet wurden vier Schwerpunkte. Es müsse eine Plattform, eine Art „Ehrenamtsakademie“, geschaffen werden, um auf Anfrage Informationen zu vermitteln zu Themen wie Optimierung von Vorstandsarbeit, Öffentlichkeitsarbeit, Fördermittelbeschaffung, Abrechnung von eigenem Aufwand, Verwaltungshilfen, Vereinsgründungsunterstützung u.ä.. Weitere Gedanken seien die Gründung einer kommunalen Ehrenamtsstiftung gewesen, wie es sie schon in Mecklenburg-Vorpommern gäbe, und die Etablierung einer Ehrenamtskarte als Honorierung für hera herausragendes Engagement im Verein oder anderen Institutionen. Besonderes Interesse habe die Idee gefunden, zweijährig eine Veranstaltung durchzuführen, auf der sich Vereine und Organisationen aus Pritzwalk und seinen Ortsteilen z.B. im Kulturhaus präsentieren könnten, um der Bevölkerung die beachtliche Vielzahl der örtlichen Möglichkeiten vor Augen zu führen. In der direkten Begegnung ließen sich  Kontakte knüpfen, um sich als Erwachsener, Jugendlicher   oder Kinder ehrenamtlich zu engagieren. Es sollen weitere Sondierungsgespräche folgen auch mit den im Stadtparlament vertretenen Parteien. In mehreren SPD-Bürgersprechstunden, so Jörg Schilling, sei Unverständnis geäußert worden über die teilweise extreme Erhöhung der Straßenreinigungsgebühren bis zu 143 %, ohne dazu als Betroffener eine Erklärung zu bekommen.  Der Unmut habe sich Luft gemacht in einer Sammlung von 30 Unterschriften Unzufriedener, die dem Rathaus zugestellt worden sei. Empört sei man zudem, dass auf diese Eingabe innerhalb von zwei Monaten keine Antwort gekommen sei. Die SPD-Fraktion werde Bürgermeister Dr. Thiel bitten, in einer Bürgerversammlung mit seinem Sachbearbeiter den Betroffenen verständliche Auskunft über die Richtigkeit der Kalkulation zu geben. Angesprochen wurde auch Betty Kollhoffs geplante Magisterarbeit zum Hainholz als Naherholungsgebiet, wobei sie mit einem Fragebogen wie in der Waldschule am 1. Mai Pritzwalker Meinungen erfassen möchte. Abschließend befasste sich die Versammlung mit dem MAZ-Artikel „Ohne Trinkwasser waren kürzlich mehr als 10 000 Menschen in Pritzwalk und Umgebung“, wobei die Aussage stutzig machte „Es sei kaum machbar, eine Stadt von der Größe Pritzwalks beispielsweise Hilfe von Wasserwagen zu versorgen.“  Zu dieser Problematik möchte der SPD-Ortsverein Dietmar Garnatz, den Leiter Trinkwasser, zu einem Gespräch einladen.

 

Veröffentlicht am 13.05.2018

Teilnehmer am Ehrenamtsforum der SPD Pritzwalk

Im SPD-Bürgerbüro trafen sich einige Vereinsvertreter unter Leitung des stv. Ortsvereinsvorsitzenden Georg Abel zu einem ersten Sondierungsgespräch. Zur Diskussion standen die Fragen: Was ist in den Vereinen und der Stadtverwaltung an Fakten und Ideen vorhanden? Was ist zu unternehmen bzw. zu verbessern, um Ehrenamtliches in Pritzwalk zu fördern und stärker im kommunalen Bewusstsein zu verankern? Herausgearbeitet wurden vier Schwerpunkte. Es müsste eine Plattform, eine Art „Ehrenamtsakademie“, geschaffen werden, um auf Anfrage Informationen zu vermitteln zu Themen wie Optimierung von Vorstandsarbeit, Öffentlichkeitsarbeit, Fördermittelbeschaffung, Abrechnung von eigenem Aufwand, Verwaltungshilfen, Vereinsgründungsunterstützung u.ä.. Weitere Gedanken waren die Gründung einer kommunalen Ehrenamtsstiftung, wie es sie schon in Mecklenburg-Vorpommern gäbe und die Etablierung einer Ehrenamtskarte als Honorierung für herausragendes Engagement im Verein oder anderen Institutionen. Besonderes Interesse fand die Idee, zweijährig eine Veranstaltung durchzuführen, auf der sich Vereine und Organisationen aus Pritzwalk und seinen Ortsteilen z.B. im Kulturhaus präsentieren, um der Bevölkerung die beachtliche Vielzahl der örtlichen Möglichkeiten vor Augen zu führen. In der direkten Begegnung könnten Kontakte geknüpft werden, um sich als Erwachsener, Jugendlicher oder Kinder ehrenamtlich zu engagieren. Es sollen weitere Sondierungsgespräche folgen auch mit den im Stadtparlament vertretenen Parteien.

 

Veröffentlicht am 10.05.2018

Mitglieder der SPD Pritzwalk beim diesjährigen Mai -und Pressefest im Biergarten der Alten Mälzerei

Die Pritzwalker SPD war auch in diesem Jahr beim traditionellen Mai -und Pressefest der Pritzwalker Stadtzeitung mit einem Stand vertreten und nutzte die Gelegenheit mit Pritzwalker Bürgerinnen und Bürgern ins Gespräch zu kommen.

Aufgrund des recht kühlen und ungemüdlichen Wetters war die Veranstaltung in diesem Jahr nicht so zahlreich besucht wie in den vergangenen Jahren.

Veröffentlicht am 01.05.2018

Teilnehmer am ersten Ehrenamtsforum zu dem die SPD Pritzwalk alle Vereine eingeladen hatte

Erstes Treffen zur Ehrenamtsdiskussion

Pritzwalk. Im SPD-Bürgerbüro trafen sich einige Vereinsvertreter unter Leitung des stv. Ortsvereinsvorsitzenden Georg Abel zu einem ersten Sondierungsgespräch. Zur Diskussion standen die Fragen: Was ist in den Vereinen und der Stadtverwaltung an Fakten und Ideen vorhanden? Was ist zu unternehmen bzw. zu verbessern, um Ehrenamtliches in Pritzwalk zu fördern und stärker im kommunalen Bewusstsein zu verankern? Herausgearbeitet wurden vier Schwerpunkte. Es müsste eine Plattform, eine Art „Ehrenamtsakademie“, geschaffen werden, um auf Anfrage Informationen zu vermitteln zu Themen wie Optimierung von Vorstandsarbeit, Öffentlichkeitsarbeit, Fördermittelbeschaffung, Abrechnung von eigenem Aufwand, Verwaltungshilfen, Vereinsgründungsunterstützung u.ä.. Weitere Gedanken waren die Gründung einer kommunalen Ehrenamtsstiftung, wie es sie schon in Mecklenburg-Vorpommern gäbe, und die Etablierung einer Ehrenamtskarte als Honorierung für herausragendes Engagement im Verein oder anderen Institutionen. Besonderes Interesse fand die Idee, zweijährig eine Veranstaltung durchzuführen, auf der sich Vereine und Organisationen aus Pritzwalk und seinen Ortsteilen z.B. im Kulturhaus präsentieren, um der Bevölkerung die beachtliche Vielzahl der örtlichen Möglichkeiten vor Augen zu führen. In der direkten Begegnung könnten Kontakte geknüpft werden, um sich als Erwachsener, Jugendlicher oder Kinder ehrenamtlich zu engagieren. Es sollen weitere Sondierungsgespräche folgen auch mit den im Stadtparlament vertretenen Parteien.

 

Veröffentlicht am 01.05.2018

Zahlreiche Pritzwalker waren zum traditionellen Ostereiersuchen der Pritzwalker SPD gekommen

Bereits zum 24. traditionellen Ostereiersuchen am Trappenberg hatte am heutigen Ostersonnabend die Pritzwalker SPD eingeladen. Gut 150 kleine und große Pritzwalker waren trotz Regen und ungemütlichen Wetter zu der Ostereieraktion  gekommen. 

Veröffentlicht am 31.03.2018

Die SPD Pritzwalk möchte alle kleinen und großen Pritzwalker zum traditionellen Ostereiersuchen am Trappenberg am Ostersonnabend um 10.00 Uhr einladen. Wir wünschen allen Pritzwalkerinnen und Pritzwalkern ein frohes und erholsames Osterfest.

Veröffentlicht am 28.03.2018

Mitglieder der SPD Pritzwalk diskutieren über aktuelle kommunalpolitische Themen

Zur  3. Mitgliederversammlung im SPD-Bürgerbüro zeigte sich die Vorsitzende Marlies Ferner hoch erfreut über den Verjüngungsschub durch  fünf  Neueintritte und einen Zuzug seit Jahresbeginn. Beim Rückblick auf den Koalitionsvertrag hob sie hervor, dass er 70 Prozent sozialdemokratische Handschrift aufweise  und die GroKo-Vorhaben nicht mit „wir wollen“,  sondern mit „wir werden“ gekennzeichnet sind. Jetzt komme es darauf an, Umgesetztes in Bezug auf Chancengerechtigkeit und Generationengerechtigkeit auch als SPD-Erfolge   herauszustellen. Denn die SPD habe sich  in vielen kleinen Punkten durchgesetzt, die das Leben der Menschen verbessern könnten. Hier sei u.a. zu nennen die  verschärfte Mietpreisbremse, die Grundrente, das Rentenniveau von 48 Prozent und  die Wiederherstellung der Parität in der gesetzlichen Krankenversicherung. Rüdiger Kurtz Den einstimmig verabschiedeten  Kommunalhaushalt lobte Rüdiger Kurtz. Es sei über Jahre gut gewirtschaftet worden, was auch daran abzulesen sei,  dass im Gegensatz zu anderen Kommunen der Pritzwalker Haushalt keiner Genehmigungspflicht unterliege.  Der Ortsverein  wolle, so Georg Abel,  mit den Pritzwalker Vereinen über die Aufwertung des Ehrenamts ins Gespräch kommen. Besondere Bedeutung komme der verbesserten Hinterbliebenenversorgung  bei Blaulicht-Einsätzen durch die Landesregierung zu, die sich sowohl auf haupt- wie auch auf ehrenamtliche HelferInnen beziehe. Abschließend befasste sich die die Versammlung mit zwei von Jörg Schilling eingebrachten, einstimmig angenommenen  Resolutionen. Die SPD   würde an Profil gewinnen, wenn ein klares Bekenntnis gegen Sonderklagerechte für Konzerne, gegen die Privatisierung öffentlicher Dienstleistungen und gegen sinkende Umwelt- und Verbraucherstandards Grundlage sozialdemokratische  Handelspolitik wäre. Daran wolle die SPD  Pritzwalk die  Delegierten vor dem Wiesbadener Sonderparteitag am 22.  April erinnern. Von ihm erwarten  die Genossen ein solches Aufbruchssignal. Zum anderen sei die SPD Pritzwalk erschüttert  über das Versagen deutscher Außenpolitik, denn  Deutschland und der Westen  würden die völkerrechtswidrige Invasion durch den  NATO-Partner Türkei dulden und sähen  tatenlos zu, wie in Afrin eine unheilige Allianz aus übersteigertem türkischen Nationalismus und militantem Islamismus wüte und weitere Eroberungszüge bis zum Euphrat in Angriff nähme. Leopard-Panzer aus deutscher Herstellung, gefahren vom türkischen Militär, hätten mehr als hunderttausend Kurden, Jessiden und andere dort Schutzsuchende  in die Flucht geschlagen. Außenminister Heiko Maas werde aufgefordert, seinen Einfluss geltend zu machen, dass Berlin nachdrücklich Erdogans  völkerrechtswidrigen  Angriffskrieg verurteile und weitere Waffenlieferungen an die Türkei aussetze.             

Veröffentlicht am 26.03.2018

M. Ferner, J. Schilling, S. Winter und K. Zimmermann von der Pritzwalker SPD bei der Eröffnung der Museumsfabrik

Zahlreiche Gäste und Bürger der Stadt Pritzwalk waren beider Eröffnung der Pritzwalker Museumsfabrik am Sonntagnachmittag in der ehemaligen Tuchfabrik dabei. Auch der SPD Ortsverein war bei diesem für die Stadt Pritzwalk erfreulichen Ereignis mit der  Ortsvereinsvorsitzende Marlies Ferner,  Siebert Winter, Jörg Schilling, Katharina Zimmermann, Georg Abel und Rüdiger Kurtz sehr zahlreich vertreten.

Veröffentlicht am 11.02.2018

Zum traditionellen Jahresempfang des SPD Ortsvereins Perleberg lädt der SPD Ortsverein Anfang des Jahres Mitglieder und Gäste zum Jahresempfang ein. Im Mittelpunkt standen politische Themen des vergangenen Jahres und der Gegenwart. Ein Thema war natürlich die abgesagte Kreisgebietsreform. Der SPD Ortsverein hat sich von Anfang an gegen diese Reform ausgesprochen. Somit begrüße er die Entscheidung des Ministerpräsidenten die Reform abzusagen. Der Ortsverein wird gemeinsam mit dem SPD Unterbezirk und der Stadt den Ministerpräsidenten in die Pflicht nehmen bei der Umsetzung seiner Ankündigung die ländlichen Räume zu Fördern. Natürlich wurden die Koalitionsverhandlungen in Berlin diskutiert. Einmütig wurde festgestellt, dass es Aufgabe der SPD ist dazu beizutragen eine handlungsfähige Regierung in Deutschland zu bilden. Der Empfang endete mit lockern Gesprächen bei einem Imbiss. An dem Jahresemfang in Perleberg nahmen auch die Pritzwalker SPD Vorsitzende Marlies Ferner und ihr stellvertreter Siegbert Winter teil.

Veröffentlicht am 03.02.2018

- Zum Seitenanfang.