[Darstellung Größer 1 wählen.] [zum Inhalt (Taste Alt+8).] [zur Auswahl (Taste Alt+7).] (Taste Alt+6).

SPD Ortsverein Pritzwalk.

v.l. Martina Plischke, Dr. Hans-Jürgen Braunschweig, Marlies Ferner, Frank Kupferschmid)

Die Landesvorsitzenden der Arbeitsgemeinschaft 60plus der SPD Frank Kupferschmidt und Martina Plischke ehrten Dr. Hans-Jürgen Braunschweig für sein dortiges jahrzehntelanges Engagement, das ihm hohe Anerkennung gebracht habe. Denn der Jubilär habe die Seniorenarbeit der SPD Brandenburg als Mitglied im Landesvorstand wertvolle Impulse aus gesellschafts- und  rentenpolitischer Sicht gegeben. Seine verdienstvolle Mitarbeit als Stadtverordneter und im Pritzwalker Seniorenbeirat hob die  SPD-Ortsvereinsvorsitzende Marlies Ferner hervor.

Veröffentlicht am 24.11.2019

Katrin Lange ist unsere Direktkandidatin bei der Landtagswahl am 01.09.2019 für Groß Pankow, Heiligengrabe, Kyritz, Meyenburg, Pritzwalk, Putlitz-Berge und Wittstock.

Harald Pohle ist unser SPD Direktkandidat bei der Landtagswahl für den Wahlkreis Bad Wilsnack/Weisen, Gumtow, Karstädt, Lenzen-Elbtalaue, Perleberg, Plattenburg und Wittenberge.

Veröffentlicht am 24.07.2019

Die SPD Landtagskandidatin Katrin Lange kommt am 13.07.2019 zusammen mit Ministerpräsident Dietmar Woidke nach Pritzwalk. Ab 16.00 Uhr sind beide in der Pritzwalker Waldschule (Schutzgemeinschaft Deutscher Wald e.V., Hainholz 4) anzutreffen und wollen dort mit interessierten Bürgerinnen und Bürgern ins Gespräch kommen und deren Fragen beantworten.

 

Veröffentlicht am 04.07.2019

Wahlergebnisse Stadtverordnetenversammlung Pritzwalk 

  Anzahl Anteil
Wahlberechtigte    
Wähler/innen   49,4%
Gültige Stimmen    
CDU 2.274 15,2%
SPD 2.436 16,5%
DIE LINKE 2.488 16,6%
Bauernverband 581 3,9%
FDP 1.935 12,9%
FW/PP 2.807 18,7%
AfD 1.028 6,9%
BSP 1.396 9,3%

Die gewählten SPD Stadtverordneten für die Stadt Pritzwalk

Siegbert Winter 588 Stimmen stellv. Fraktionsvorsitzender
Marlies Ferner 409 Stimmen Fraktionsvorsitzender
Katrin Lange  396 Stimmen  
Rüdiger Kurtz 260 Stimmen  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Veröffentlicht am 30.06.2019

Die SPD kann mit den Ergebnissen der Kommunbalwahlen vom 26. Mai 2019  zufrieden sein. Vier Mandate in der Pritzwalker Stadtverordnetenversammlung und zwei SPD Mandate im Wahlkreis 3 sind für die Pritzwalker Sozialdemokraten ein gutes Ergebnis.

Die Pritzwalk SPD sagt insbesondere all jenen Menschen, die uns, unseren Kandidatinnen und Kandidaten wie auch unseren Zielen vertraut haben, einen ganz großen Dank. Und wir hoffen, dass wir bis zu den nächsten Wahlen durch unsere Arbeit wieder viele Menschen von den sozialdemokratischen Werten und Zielen überzeugen können. Wir wollen auch weiterhin ein offenes Ohr für Ihre Anliegen und Wünsche haben. 

Veröffentlicht am 26.06.2019

Pritzwalk. Auf ihrer monatlichen Mitgliederversammlung befasste sich die SPD Pritzwalk mit der Auswertung der Kommunalwahl. Siegbert Winter zeigte sich sehr zufrieden mit vier Sitzen im Stadtparlament und zwei Mandaten für den Kreistag. Als Anerkennung für die konstruktive Arbeit von SPD, Freien Wählern und der Linken wertete die Vorsitzende Marlies Ferner die zwölf Mandate dieser Gruppierung, die als strukturelle Mehrheit in der Stadtverordnetenversammlung einen größeren Gestaltungsspielraum bieten werde. Die Fraktionswahlen ergaben folgende Ergebnisse: Marlies Ferner (Fraktionsvorsitz, Hauptausschuss, Stadtentwicklungsausschuss), Siegbert Winter (stv. Fraktionsvorsitz, Vorsitz Finanzausschuss),  Katrin Lange (Bildungs- + Sozialausschuss), Rüdiger Kurtz (Rechtsausschuss). Die SPD-Fraktion wird den Vorschlag der Freien Wähler bei der Wahl zum Stadtverordnetenvorsteher unterstützen.

Enttäuschung rief das schlechte Abschneiden der SPD bei der Europawahl hervor. Jörg Schilling meinte, die GroKo habe den Bürger*innen bisher Beachtliches gebracht, und nannte elf Beispiele von der Verschärfung der Mietpreisbremse über den leichteren Bezug von Arbeitslosengeld I für Arbeitslose bis zum Guten Kita-Gesetz. Doch für diese Verbesserungen würde die SPD bei Wahlen nicht belohnt. Grund dafür sah Katharina Zimmermann darin, dass die SPD in Berlin keine grundsätzlichen Antworten auf die großen sozialen Fragen unserer Zeit gäbe wie bezahlbaren Wohnraum, Organisierung des arbeitnehmerfreundlichen Aufbruchs in die digitale Arbeitswelt, Durchsetzung der Besteuerung großer Internet-Konzerne, gute und gebührenfreie Bildung, Heraufsetzung des Mindestlohns auf zwölf Euro, bessere Verkehrsverbindungen, gleiche Lebensbedingungen in Stadt und Land.

Unterschiedliche Auffassungen gab es, ob die SPD in der GroKo bleiben oder sie verlassen solle. Letztlich setzte sich mit Rotraut Pelzer und Rüdiger Kurtz  mehrheitlich die Meinung durch, Deutschland brauche jetzt eine handlungsfähige Regierung. Auf die drängenden nationalen Themen müssten sozialdemokratische

  

Antworten durchgesetzt werden zu Digitalisierung, Klimaschutz, Milliardenhilfen für die vom Kohleausstieg betroffenen Regionen, Verkehrswende, Fachkräfteeinwanderungsgesetz, Grundsteuerreform, Soli-Abschaffung und Grundrente.

Auch auf EU-Ebene müsse die Bundesregierung Einfluss nehmen, wer Kommissionspräsident, EU-Kommissar, Ratspräsident, EU-Außenbeauftragter und EZB-Präsident werden wird und wofür in der Finanzplanung in den nächsten sieben Jahren insgesamt 1300 Mrd. Euro ausgegeben werde.

Diese Themen, so Dietmar Thurmann, würden der Mehrheit der Bevölkerung auf den Nägeln brennen. Statt Personaldiskussionen um den Bundesvorsitz brauche die SPD jetzt Kraft und Ideen, um  auf den digitalen Umbruch von Gesellschaft und Arbeitswelt zu reagieren.

Abschließend  meinte Siegbert Winter, die SPD müsse jetzt  den Mut haben, diese Fragen mit neuen Gesichtern in der Führungsschicht und sozialdemokratische Antworten anzugehen. Dann könnte sie ihrem Anspruch als Volkspartei wieder gerecht werden. Um einen Neuanfang zu wagen, müsse die SPD perspektivisch auf eine rot-rot-grüne Koalition auf Bundesebene hinarbeiten.

Veröffentlicht am 06.06.2019

Frank Schröder, Tony Daugals, Marlies Ferner, Dietmar Thurmann, Katrin Lange

Auf Bolzplatz am Pritzwalker Burgwall treffen sich regelmäßig nicht organisierte Jugendliche, die hier als  Freizeitkicker ihren Spaß haben.

Vor drei Jahren klagten sie  über Mängel auf dem Bolzplatz in Gesprächen mit  Tony Daugals, Steven Sahmel und Georg Abel.

Die Drei hoben darauf den SPD-Fußball-Cup aus der Taufe.  um mit finanzielle Unterstützung der SPD Pritzwalk jährlich diesen Freizeitkickern ein gemeinsames Treffen unter Wettkampfbedingungen zu organisieren.

Samstag fand der SPD-Fußball-Cup nun bei herrlichem Wetter zum dritten Mal statt  mit  4 Mannschaften unter Leitung von Tony Daugals  und dem Schiri Frank Schröder. Beiden Akteuren des Pritzwalker Fanclub Bayern München gilt unser Dank.

Ein erster Mangel am Bolzplatz wurde unterdessen abgestellt. Die Tore sind von der Stadtverwaltung mit Netzen versehen. Auch dafür danken wir und hoffen, dass in einem nächsten Schritt Geld zur Verbesserung der Bespielbarkeit des Bolzplatzes in den städtischen Haushalt aufgenommen wird.

Für das leibliche Wohl der Kicker mit Getränken und Würstchen vom Grill sorgten die Mitglieder des SPD Ortsverein Pritzwalk. Als Sieger des diesjährigen SPD Fußball- Cups ging die Mannschaft des FC Bayern München Fanclubs hervor. Die Pritzwalker SPD Vorsitzende Marlies Ferner überreichte dem Gewinnerteam den Siegerpokal.

Veröffentlicht am 02.06.2019

Am Samstag, 1.Juni, lädt die SPD Pritzwalk jugendliche Freizeitkicker zum 3. SPD-Fußball-Cup auf den Bolzplatz Burgwall ein. Das Turnier beginnt um 10 Uhr. Vorher werden  unter Leitung von Tony Daugals (Fanclub Bayern München) und Schiri Frank Schröder gemischte  Teams zusammengestellt. Für das leiblich Wohl sorgt der Grill mit Dietmar Thurmann.

Veröffentlicht am 30.05.2019

Der SPD-Wahlkampf-Truck zur Europawahl hat am Samstag vor dem EDEKA Markt am Kietz in Pritzwalk halt gemacht. Die Pritzwalker SPD Kandidaten zur Kommmunalwahl  nutzten die Gelegenheit mit Bürgern*innen bei Kaffee und Waffeln ins Gespräch zu kommen.

 

 

Veröffentlicht am 18.05.2019

U-18 Wahl in Brandenburg

 

 

Kommt der Wähler nicht zur Urne, kommt die Urne zum Wähler. Damit möglichst viele U18-Wähler an der Europa-Wahl teilnehmen, hat sich Jugendclub-Leiterin Else Rösner etwas Besonderes einfallen lassen. Mit einer Treckerfahrt mit mobiler Wahlurne sucht sie die Jugendclubs der Gemeinde Groß Pankow auf, um Jugendliche für die Wahl und deren Bedeutung zu interessieren.

Quelle: RBB 

Der Beitrag des  RBB kann unter nachfolgenden Link abgerufen werden:
 

 

http://mediathek.rbb-online.de/tv/Brandenburg-aktuell/U-18-Wahl-in-Brandenburg/rbb-Fernsehen/Video?bcastId=3822126&documentId=62965468

Veröffentlicht am 18.05.2019

- Zum Seitenanfang.